Skip to content

Ankunft in Sanaa

Blick aus dem Hotelzimmer

Am Montag kam ich schließlich an meinem endgültigen Ziel Sanaa an. Nach den Eindrücken von Dubai machte der Flughafen auf mich einen sehr provinziellen Eindruck. Wie schon in Dubai, hat man auch hier große Angst vor der Schweinegrippe. Bei der Einreise musste ein Formular zur gesundheitlichen Situation ausgefüllt werden und bei jedem wurde Fieber gemessen. Die eigentliche Einreise war unkompliziert. Ausweis zeigen, Visum checken und netten Aufenthalt im Jemen. Beim Verlassen des Zoll gab es dann eine Gepäckkontrolle, wie man sie üblicherweise beim Betreten der Gates erlebt. Ich holte danach meine Koffer und zum ersten Mal überhaupt fragte mich jemand nach den Nummern am Gepäck. Vor dem Verlassen des Gebäudes musste jeder nachweisen, dass das Gepäck wirklich ihm gehört. Ich finde das durchaus sinnvoll, denn an sich kann jeder beliebige Gepäckstücke vom Band nehmen und davon spazieren.

Am Ausgang wurde ich dann schon erwartet und mit dem Auto ging es Richtung Innenstadt. Mein Abholer warnte mich vor, dass der Verkehr mit europäischen Verhältnissen nicht zu vergleichen ist. In der Tat rutschte mir auf der Fahrt und auch in den späteren Tagen mehrere Male das Herz in die Hose. Der Reiseführer Lonely Planet schrieb zur Verkehrslage in Jemen: Accidents are common. und ich kann das bisher nur bestätigen. Pro Tag sah ich einen Unfall bzw. die gerade abgeschleppten Überreste.

Meine Unterkunft ist das Sky Home Hotel. Das liegt direkt am Gebäude der Saba Fon Company. Das heißt, ich konnte mir schnell eine SIM-Karte beschaffen, um lokal zu telefonieren. Das Hotel hat vier Sterne und bisher wird es denen gerecht. Für Reisende, die westliche Standards mögen, kann ich das Hotel empfehlen.

Später am Abend spazierte ich noch ein wenig durch die Stadt. Dort begegnete ich dann der erste Mal dem typischen Bild. Männer, die ihren Djambija am Gürtel tragen und zum Teil händchenhaltend mit anderen Männer die Straße entlanglaufen, Frauen, die bis auf einen Schlitz für die Augen voll verhüllt sind und großes Verkehrschaos. Ein weiteres prägendes Bild sind die Männer mit unglaublich aufgeblähten Wangen. Ungefähr ab zwei Uhr nachmittags beginnt das große Qat-Kauen. Üblicherweise Männer stecken sich Blätter in den Mund und kauen drauf rum. Wenn der Geschmack weg, ist kommt das nächste Blatt usw. Das Qat oder auch Kath wird aber voerst weder geschluckt (Only Ethiopians swallow!) noch ausgespuckt. Erst wenn man mit der Session zuende ist, fliegt es aus dem Mund. In der EU und auch anderen Ländern wird Qat als Droge angesehen.

Nach drei Kilometern war ich dann zurück am Hotel. Insgesamt bin ich meist Hauptstraßen entlang gelaufen, da ich zu dem Zeitpunkt weder einen Überblick über die Straßen noch einen Stadtplan hatte. So endete dann mein erster Tag in Sanaa.

Zwischenstop Dubai

Derzeit reise ich ein wenig durch die Welt und bin gerade in Dubai gelandet. Der Flug verlief problemlos. Etwas lächeln musste ich, als im Flugzeug Werbung von Dubai gezeigt wurde. In einem Ausschnitt hieß es: Put away your Blackberry .... Ob die UAE deswegen die Spyware auf Blackberrys schieben? ;-)

Für mich ist der Kurzaufenthalt gleich mal eine Gelegenheit, die Zensurinfrastruktur vor Ort ein wenig zu prüfen. Bisher ist es so, dass HTTPS-Seiten immer in einen Timeout laufen. Die HTTP-Variante wird mit normaler Geschwindigkeit geladen. Weiterhin wurden SSH-Verbindungen mit verschiedenen Hosts zur IP-Adresse 123.123.123.123 aufgelöst. Mittlerweile hat das allerdings wieder aufgehört. Weiterhin werden in den UAE grundsätzlich .il-Domains gesperrt (siehe Eintrag zu den UAE im AnonWiki). So resultierte der Aufruf von gov.il in einer Stoppseite von Etisalat. Wenn ich hingegen die Seite mit Google Translate aufrufe, kann ich problemlos auf die Inhalte zugreifen. Tor funktioniert natürlich ohne Probleme und mit der standardmäßig ausgelieferten Konfiguration.

So jetzt nehme ich noch einen Kaffee zu mir und fliege dann weiter. Einen nächsten Bericht gibt es, wenn ich mal wieder Internet habe.

Schnee & Eis

Kai Raven ist durch den Schnee gestapft und hat einige Fotos gemacht. Auch wir haben in den letzten Wochen viel Schnee erlebt.

Spuren im Schnee

Der erste Schnee kam für uns am 19. Dezember. Wir waren gerade einkaufen, als der Schneefall begann. Innerhalb kürzester Zeit war alles weiß. Wir sind dann schnell wieder zurück in unser Hotel gefahren. Denn der Straßenzustand verschlechterte sich dramatisch. Auf dem Bild sieht man Florian durch den Schnee laufen. Ich war dann etwa zehn Minuten später wieder am selben Fleck. Da waren die Spuren im Schnee wieder zugeschneit.

Interessant für mich war das ab der ersten Schneeflocke unglaublich viele Fahrzeuge mit Schneeschieber unterwegs waren. Diese säubern nicht die großen öffentlichen Straßen, sondern Privatwege, Parkplätze und kleine Straßen. Dadurch waren innerhalb kürzester Zeit nach dem Ende des Schneefalls diese Orte wieder befahrbar. Die großen Straßen wurden von größeren Fahrzeugen beräumt und die Lage war hier schnell wieder unter Kontrolle.

Verschneite Parkbank im Ringwood Manor

Wir machten uns auf in den Ringwood State Park. Dieser liegt an der Grenze zwischen New Jersey und dem Bundesstaat New York. Den größten Teil durchquerten wir nur mit dem Auto und hielten dann in Ringwood Manor an. Dies ist ein Gutshaus mit einem weitläufigen Grundstück. Wir liefen zunächst ein wenig durch den Schnee und entdeckten dann einen kleinen Rodelhang. Dort fanden sich eine Handvoll Familien mit ihren Kindern ein. Diese testeten dort ihre Schlitten und Snowboards. Wir hatten natürlich nichts dergleichen dabei. Beim Zuschauen boten uns dann gleich zwei Familien ihre Schlitten zur temporären Nutzung an. Florian wollte das Angebot jedoch nicht annehmen und so blieb es beim Zuschauen. Später wanderten wir noch weiter durch die Schneelandschaft. Florian freundete sich mehr und mehr mit dem Schnee an bis er sich entschied, in den Schnee zu springen:

Florian versinkt im Schnee

Im Verlauf der nächsten Tagen stiegen die Temperaturen dann von -14°C auf +18°C an. Der Schnee war natürlich dann weg. Erst bei unserer Abreise fiel die Temperatur auf -11°C und es kam wieder zu leichten Schneefällen.

Zurück in Deutschland musste ich am Sonntag dann ein paar hundert Kilometer durch Schneefälle fahren. Es war sehr interessant, die Fahrkünstler zu beobachten. Besonders ein französischer Zeitgenosse trug zur Belustigung bei. Bei der Autobahn in der Nähe von Chemnitz gibt es eine leichte Steigung und dort staute sich der Verkehr. Da ich unterwegs schon einige Unfälle gesehen hatte, dachte ich, dass dort jemand wieder aus der Bahn geraten ist. Umso größer war das Erstaunen beim Vorbeifahren. Derjenige fuhr mit seinem BMW mit großem Einsatz des Gaspedals den Berg hinaus. Durch den Hinterradantrieb des Fahrzeugs schlingerte das Auto hin und her, während alle anderen Fahrzeuge recht souverän an ihm vorbei zogen. Vielleicht hätte ihm mal jemand raten sollen, den Fuß vom Gas zu nehmen. :-)

Zum Abschluss noch eine Impression aus dem Ringwood Manor:
Schnee in Ringwood

tweetbackcheck