Skip to content

Amanda Palmer zur Bezahlung von Musik im Netz

Mein Podcast-Player lädt unter anderem die neuesten Beiträge der TED-Konferenzen herunter. Amanda Palmer startete ihren Vortrag mit einem Blick in die Vergangenheit. Die Künstlerin arbeitete anfangs als lebendige Säule, d.h. eine der Personen, die im Fußgängerbereich oft anzutreffen sind. Die Lehren, die sie daraus zog, begleiteten sie ihr weiteres Leben.

Amanda Palmer ist eine recht bekannte Künstlerin, der der persönliche Kontakt zu ihren Fans recht wichtig ist. Sie betreibt Couchsurfing und lernt dabei regelmäßig interessante Leute kennen. Dieser Kontakt half ihr, das neue Album über Kickstarter zu finanzieren. Die Künstlerin stellt ihre Alben unter eine CC-Lizenz und bei YouTube findet ihr sehr viel Material.

Bei TED hielt sie einen Vortrag, zur Kunst des Fragens. Dabei stellt sie die Frage: »How can we let people pay for music?«. Der Vortrag ist sehr unterhaltsam. Schaut ihn euch mal an.

Von ACTA bis Zensur

Wer heute abend noch nichts vor hat, kann sich zu einer kleinen Gruppe von Leuten in den Raum 315 am Carl-Zeiss-Platz in Jena gesellen. Unter dem Titel Von ACTA bis Zensur — Der Einfluss der Musikindustrie auf unsere Rechtsprechung werde ich ab 18 Uhr etwas zum Thema erzählen.

Aus der Ankündigung:

Vor 30 Jahren hieß es “Home taping is killing music”. Heute ist Piracy der Killer. Neben knackigen Parolen bietet die Musikindustrie heute handfeste Lobbyarbeit und greift in die Gesetzgebung ein. Der Vortrag beleuchtet das Verhalten und die Strategien der beteiligten Akteure an einigen Beispielen.

tweetbackcheck